Startseite
  Neuheiten
  Flying Special
   Übersicht FS 14 - 21
  Modelle
  Preisliste
  Bauanleitungen
  Testberichte
  Videobereich
  Bildergalerie
  Gästebuch
  Kontakt
  AGB

Flying Special und sein System

Das praxisorientierte Voll-GFK Kombinations Segler Programm


Das Grundsystem ist bei allen Modelltypen das Gleiche.

Die Tragfläche wird mit einer abnehmbaren Rumpfhaube auf den Rumpf mit einem Bandsystem verbunden. (Sollbruchstelle)

Warum diese Sollbruchstelle?
Bei Berührungen von Büschen und Bäumen mit den Außenflügeln könnte dies zu erheblichen Schäden führen, da die gesamten Hebelkräfte der Tragfläche auf die Rumpf und Tragflächenverbindung wirken. Die Verbinder zerstören die Flächenaufnahme am Rumpf und im Tragflächenbereich. Beim Flying Special löst sich die Fläche vom Rumpf, indem die Bandtasche zerreißt, oder die Haube herausspringt.
Das Tragflächenmittelteil wird mit 2 Metallschrauben auf der Rumpfhaube fest verschraubt. Die Haube bleibt weitgehend mit dem Tragwerk verbunden, außer es wird der Rumpftyp gewechselt.
Die Haube mit den Flächen wird hinten in eine am Rumpfausschnitt angebrachte Bandtasche eingeschoben und im vorderen Bereich dient ein aufgeschobener Bandring für die Befestigung. Der Bandring und die Bandtasche können vom Kunden in kürzester Zeit selbst hergestellt werden ( Tesa 4104). Der Arbeitsablauf ist in der Bauanleitung präzise beschrieben.

Das Modell ist auf diese Art in kürzester Zeit ohne Werkzeug flugfertig aufgebaut.
Viele unserer Kunden, die dieses System in voller Aktion erleben mussten, wissen den Vorteil hoch einzuschätzen.

Die Rümpfe haben nur eine Öffnung unter der Tragfläche. Von dieser Position wird beim Segler der FM- Bereich mittels einem Anlagenbrett im Rumpfvorderteil eingesetzt.
Beim Elektroflug wird der Empfangsbereich im hinteren - und der Antrieb im vorderen Rumpfbereich montiert.
Vorteil: Der Empfangsbereich ist weit vom Antrieb entfernt und somit störungsfrei.
Auch dünne Rümpfe bieten genügend Platz, um zusätzlich ein Vario unterzubringen und verschiedene Akkuformen zu nutzen.


Bei den Rümpfen haben wir auf eine Aufsteckhaube verzichtet.


Vorteil: Je komplizierter der Rumpfaufbau, desto bruchanfälliger wird das Rumpfsystem. Weiterhin sind Reparaturen fast nicht mehr möglich, da die Rümpfe komplett zugebaut sind. Beim Fying Special ist jeder Teil des Rumpfes immer zugänglich. Sollten die Schubstangen defekt sein, werden sie einfach ausgetauscht.
Die Rümpfe sind von der Herstellung für extreme Belastungen konzipiert. Mehrlagige Aramid und Glaslagen sorgen für diese hohe Festigkeit. Dabei werden die Gewebelagen richtungsorientiert laminiert. Alle Kanten werden zusätzlich mit Rovings gefüllt.
Der Rumpf bleibt trotzdem elastisch um schlagartige Kräfte besser aufnehmen zu können.
Der Rumpf besteht immer aus 3 Teilen. Rumpfvorderteil – Rumpfhaube – Leitwerksträger.


Leitwerksträger und Rumpfvorderteil werden zusammengesteckt und fest miteinander verbunden.
Die Länge des Rumpfes kann im Vorfeld mit dem Leitwerksträger bestimmt werden. Auch ist bei einer Beschädigung nicht der komplette Rumpf zu erneuern.
Durch einen Wechsel der Rumpfhauben sind verschiedene Anstellwinkel möglich. ( 1 Grad oder 1,5Grad)

Bei den Tragflächen setzen wir die von uns entwickelte High- Flex – Hartschalentechnik ein.

Bei der von uns entwickelten HF- Hartschalentechnik wird der Flügel und Leitwerk „ Nass in Nass“ in einem Arbeitsgang gefertigt. Dadurch ist ein optimaler Verbund gewährleistet. Der nicht sehr druckfeste Stützstoff ( Airex, Herex, Rohacell, Balsa usw.) beim herkömmlichen Schalenbau, wird durch ein neues Produktionsverfahren ersetzt. Die fertige Außenhaut des Flügels wir bei diesem Verfahren hoch belastbar und die Oberfläche ist vom Finish perfekt. Sie ist deutlich widerstandsfähiger, als bei einem herkömmlichen Schalenflügel. Alle markanten Stellen werden zusätzlich verstärkt . In den Nasenbereich der Tragfläche werden Rovings eingezogen und später mit Glasschlauch verklebt.
Alle Stege und Holme werden aufwendig mit CFK Schlauch eingesetzt. Bei uns werden keine beschichteten Stege eingesetzt, die natürlich gewichtsreduziert sind, aber auch an Stabilität verlieren.

Diese Bauweise ist vom Gewicht schwerer als beim herkömmlichen Schalenbau, aber bei den von uns verwendeten Profilen, die genügend Auftrieb liefern, sind 43g/qdm Flächenbelastung kein Problem.
Dafür hat man nach vielen Jahren Flugpraxis einen immer noch neuwertigen Flieger, dem man die Gebrauchsspuren nicht ansieht.

Die Verbindertaschen vom Mittelteil zum Außenflügel sind gegen Aufplatzen mehrfach gesichert.
Auch sind die Flächenverbinder so dimensioniert, dass bei einem heftigen Schlag der Verbinder als Sollbruchstelle dient.

Die V-Leitwerke werden in der oben beschriebenen HF-Hartschalentechnik erstellt und sind zweiteilig zum Anstecken. Zwei Holme im V-Leitwerk mit 2 Verbindern, übertragen die Kraft zum Leitwerksträger.
Die Verbinder bestehen aus einem abgedrehtem MS-Rohr, welches mit CFK gefüllt ist. Auch diese Verbinder sind als Sollbruchstelle gedacht.


Aus dieser Grundidee sind im Laufe der Jahre 9 Modelle entstanden.

2010 ist die FS- Serie weiter mit einem handlichen, rasanten 3m Flieger FS 3000 ergänzt worden.
Die gleichen Außenflügel können jetzt für 3 Modelle genutzt werden.

FS 3000-FS 4000- FS 5000

2007 hatten wir die FS- Linie mit einem Highlight ergänzt " FS 5000".

Der FS 4000 ist 1999 in das FS- Programm eingefügt worden, und hat sich in dieser Zeit als ein absolutes Highlight gezeigt. Die positive Rückmeldung von FS4000 Kunden ist beeindruckend.

Die Kombinationsmöglichkeiten mit dem FS 4000 werden in Zukunft genauso weiter verfolgt, wie mit der FS Serie 14-21. Sie dürfen gespannt sein. Die vorhandenen Bauteile können dann wieder ergänzt werden. Der FS 4000 ist mit dem Programm FS 14-21 nicht kompatibel.

Der FS 16 ist das Ausgangsmodell aus der FS Serie 14-21. Profil HN163
Er hat von den 6 Modellvarianten das größte Allround- Spektrum.
Der FS 16 ist am Hang, oder in der Ebene bei jeder Wetterlage in seinem Element.
Er ist ein gutes Einsteiger F3B Trainingsmodell. Aus der FS Serie 14-21 ist der FS 16 im Thermikflug deutlich im Vorteil.
Die Dreifach- Trapezfläche und die dreifache V- Form ( Mittelteil M128, V-Form 1 Grad, Außenflügel 3 Grad) ergeben ein Optimum an Kreisflugverhalten. Auch die harmonisch auslaufenden Randbögen sorgen für einen unkritischen Kurvenflug
Mit einer F3B Seilwinde werden beim Hochstart ca. 270m Höhe erreicht. Unter normalen Bedingungen sind 10 Minuten Flugzeit immer möglich.
Der verringerte Profilwiderstand sorgt für gute Strecken- und Speedflugleistungen. Bei guten Hangaufwinden beschleunigt der FS auch ohne Bleizuladung überraschend gut.
Das Wölbklappenprofil HN- 163 von Norbert Habe ist der ideale Kompromiß zwischen dem genüsslichen Thermikkreisen und dem höllischen „ Abheizen“.

Durch die Kombinationsmöglichkeiten lässt sich der FS 16 schnell um einen Modelltyp erweitern.
Wir haben das letzte Jahr genutzt, um die Erweiterungsmöglichkeiten so einfach und sinnvoll wie möglich zu gestalten.
Die 4 FS – Modelle von Spw. 2500- 3330mm werden mit einem Rumpftyp und V-Leitwerk geflogen ohne den Schwerpunkt ändern zu müssen.

Wird der FS 16 mit dem Mittelteil M80 + Rumpfhaube F1 1 Grad ergänzt, ist ein rasanter wendiger Hangflieger FS 19 im Einsatz.
Folgen als weitere Ergänzung die Außenflügel A85, wird die FS- Serie mit dem FS 14 und dem FS 18 ergänzt. Sie besitzen nun 4 komplette Modelle für jeden Einsatzzweck.
Benötigen Sie dann noch einen kleinen zerlegbaren Urlaubsflieger, wird die vorhandene Modellkomponente mit dem Rumpf F + Leitwerksträger VLT 4 + V-Leitwerk 4 ( zweiteilig gesteckt ) ergänzt. Der FS 20 und 21 ist einsatzbereit und 6 Flieger stehen zur Verfügung

Als elektrisches Highlight , ist es uns gelungen den Seglerrumpf FL elektrisch zu nutzen.
Mit den heutigen Antriebs- und FM- Komponenten ist der Einsatz von 3- 6 LiPo möglich.
Einen so dünnen Rumpf so optimal zu nutzen, ist nur mit dem Flying Special und seinem System möglich.
Sie haben mit dem Rumpf jetzt sofort 4 einsatzfähige Elektro- Modelle.
Der Start mit 3 Zellen dauert genauso lange, wie ein Hochstart. ( ca. 9-10sec.)
Ca. 12 Steigflüge sind möglich, die Flugzeit liegt bei ungefähr 40 Min.
Das F3B Programm kann mit einer Akkuladung 4x durchflogen werden.

Natürlich gibt es auch einen größeren Elektro- Rumpf GE der bis 6 LiPo aufnehmen kann. In diesem Fall wird die Rumpfhaube G 1 1 Grad oder G2 1,5 Grad benötigt.

Die Modelle können je nach Einsatzzweck mit verschiedenen Hebelarmen geflogen werden.
Bei Auslieferung geben wir einen Normwert vor. Die Modelle können aber plus/ minus 50mm noch eingesetzt werden.

Das letzte Jahr haben wir dazu genutzt, die Modelltypen weiter zu optimieren und jeweilige Mängel, die aber erst im Laufe der Zeit aufgetreten sind, zu beseitigen.

Dieses Programm ist einzigartig und kann auf Dauer den Geldbeutel deutlich entlasten .

Unser Kundenkreis besteht hauptsächlich aus engagierten Vielfliegern , die auch gerne mal ein Risiko eingehen.
Es gibt sehr schöne Hangfluggebiete, die oft den Nachteil haben, keine schöne Landemöglichkeit zu besitzen. Für den FS- Besitzer kein Problem.

Für mich persönlich könnte ich mir für den Praxisgebrauch kein anderes System mehr vorstellen.
Das Bandsystem ist nunmehr über 30 Jahre im Einsatz und hat seine Anhänger gefunden.

Da wir ständig an diesen Fliegern weiterarbeiten, sind sie immer auf einem aktuellen Stand .



© Copyright 2005 by Sport KLEMM - Hosting by DOMAINUP